Roter Alarm – aber nicht in der Grünen Welt

Es wäre als Fernseh-Krimi wirklich großartig gewesen. Aber die Geschichte „House of Wirecard“, wie die FAZ sie nennt, ist leider wahr. Wer was (nicht) gewusst hat und wer wen betrogen hat, wird noch längere Zeit unklar bleiben. Sicher ist: Bei Wirecard-Aktionären herrscht angesichts eines gefühlten Totalverlusts Alarmstufe Rot – allein innerhalb der vergangenen Woche brach der Kurs um fast drei Viertel ein.

Es gibt aber eine gute Nachricht: Investoren der Grünen Welt können sich entspannt zurücklehnen. Und diese Gelassenheit hat System. Die von der Grünen Welt eingesetzten Aktien-ETFs filtern nämlich bekanntlich nach ESG-Kriterien, wobei das „G“ fürs englische „Governance“ steht – wir nennen es lieber „Ganzheitliche Unternehmensführung“. Diese ist deswegen so wichtig, weil herausragendes Umwelt- und Sozialmanagement nur funktionieren kann, wenn in einem Unternehmen alles fair und mit rechten Dingen zugeht. Wie man auch immer das Management bei Wirecard beschreiben will – „gut“ oder gar „ganzheitlich“ kann es offenkundig nicht gewesen sein. Und weil Nachhaltigkeits-Ratingagenturen das schon länger so gesehen haben, findet sich die Wirecard-Aktie in keinem nachhaltigen ETF der Grünen Welt!

… dafür aber in etlichen Depots von Privatanlegern sowie in namhaften Investmentfonds, in die ebenfalls viele Privatanleger vertrauensvoll investiert haben. Die Privatanleger sind ehrlich zu bedauern – wer hätte sich schon ein Desaster dieses Ausmaßes vorstellen können? Bei den professionellen Portfoliomanager der betroffenen Investmentfonds kommt man hingegen um das Wort „Armutszeugnis“ kaum herum. Immer wieder führen die Vertreter dieser Investmentfonds ins Feld, welche Vorteile aktives Management hätte, um Chancen zu finden und Risiken rechtzeitig zu erkennen. Mit Blick auf Wirecard fällt es schwer, solche Aussagen wohlwollend zu kommentieren. Fakt ist: Die Anlageregeln, mit denen die Grüne Welt arbeitet, haben dieses Desaster für unsere Kunden vermieden.

Fairerweise muss man ergänzen: Im Leben ist alles möglich, sogar das Gegenteil. Niemand ist vor Fehlern gefeit, auch die Grüne Welt nicht. Wer aber diszipliniert und nachhaltig anlegt, hat ein deutlich reduziertes Risiko, bei Dramen wie „House of Wirecard“ mit von der Partie zu sein. Solche Krimis schaut man sich lieber entspannt vom Sofa aus an.

Aus dem Corona-Tief mit dem Hochgeschwindigkeits-Zug

Bei allem berechtigten Gemurre über die Deutsche Bahn: Meistens fahren ihre Züge an das vorher angekündigte Ziel. Wer sich für die Aktienmärkte interessiert, wäre hingegen oft froh zu wissen, wohin die Reise bei den Kursen geht. Klar, langfristig geht es nach oben – aber was passiert davor?

Wir haben es vor elf Wochen gewagt und mitten im Corona-bedingten Kursrutsch eine klare Prognose abgegeben, wohin unserer Ansicht nach der Börsenzug fahren würde. Wir waren uns sicher gewesen, dass es mit der Zeit wieder zurück nach oben gehen würde. Doch wir hatten schon erwartet, dass zwischendrin etliche Umwege in Kauf zu nehmen wären.

Wenn wir jetzt ein Zwischenfazit ziehen, stellen wir jedoch fest: Die Prognose mit den Umwegen war verkehrt 😉 Tatsächlich erwies sich der Tag unseres Blogbeitrags vom 23. März als der Tiefpunkt des Corona-Crashs (gemessen am Index MSCI World ®), und seitdem klettern die Kurse mit der Geschwindigkeit eines Boulder-Weltmeisters auf praktisch direktem Weg nach oben. Wer gleich eingestiegen ist (und ja, das haben in jenen Tagen mutige „Grüne Welt“-Kunden getan), konnte sich bereits Ende Mai über ein Plus von rund 28% freuen (gemessen an unserem „Grüne Welt 100“-Index). Und im Juni ging es bislang sogar weiter!

Was lernen wir daraus? Der größte Fehler, den ein Anleger machen kann, ist und bleibt: Nicht investiert zu sein. Die Grüne Welt steht bereit zu einer umweltfreundlichen Fahrt, zeitweise sogar in High Speed. Also: Einsteigen, bitte!

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google